Archive for Februar, 2011

„das letz niest“, die Vierte

Montag, Februar 28th, 2011

Wenn man, wie ich am gestrigen Abend im Zimmertheater z’Tübingen zu den Vortragenden gehört, fällt eine Beschreibung schwer – zu nah dran. Völlig objektiv kann ich jedoch darauf verweisen, dass es so voll war, dass mehrmals Stühle nachgestellt werden mussten. Hier gibt es schon die Vorankündigung einer Nachbesprechung, sowie Getwittertes. Nachtrag: … und einen Bericht von Alex Schnapper.

Umgekehrt wird ein Schuh draus

Sonntag, Februar 27th, 2011

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 26.2.2011

siehe auch hier.

Ob das noch was wird…

Samstag, Februar 26th, 2011

… nach dem heutigen Tag mit dieser Veranstaltung in Dettingen an der Erms????

Es gibt Branchen, die Behinderungen…

Samstag, Februar 26th, 2011

…schamlos ausnützen.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 24.2.2011

Hunderassen (13)

Samstag, Februar 26th, 2011

Kein Tag vergeht, ohne neue Betrügereien, Fälschungen oder Unehrlichkeiten an Licht zu befördern. Selbst in der Hundezüchterszene, bisher eher bekannt als Hort seriöser Traditionalisten, tun sich Untiefen auf, wie folgendes Beispiel zeigt. Der „zweibeinige Schreitpudel“ taucht jetzt plötzlich auf. Es sieht nach plumper Fälschung aus, aber die Mitglieder der Rassezulassungskommission wollen sich noch nicht abschließend äußern. Man darf gespannt sein!

Bild: Archiv von und zugelassener Rassehunde. (Fraglich!)

WIR SIND HELDEN erteilen…

Freitag, Februar 25th, 2011

…der Zeitung mit den vier Buchstaben erfreulich klare Abfuhr. Das freut mich gewaltig! Endlich mal Klartext über das Blatt, das sich einen Zoo voller zahnloser Künstler, einem Verteidigungsminister, Talkmaster und Frau „Emma“ S., um nur ein paar zu nennen, hält. Über den Dia-Blog wurde ich auf diese geniale Anwort von WIR SIND HELDEN auf das Ansinnen der beauftragten Werbeagentur aufmerksam. Absolut lesenswert! Mehr über WIR SIND HELDEN hier.

Letzter Aufruf: Sonntag, 27. 2., 20 Uhr…

Freitag, Februar 25th, 2011

das letz niest im Zimmertheater in Tübingen. Das Tagblatt bringt heute einen Artikel.

Blogempfehlung zum Thema…

Freitag, Februar 25th, 2011

Ehrlichkeit in der Wissenschaft.

Oben bleiben – mit allen Mitteln

Freitag, Februar 25th, 2011

Also, ich hab das aus einer EMail kopiert, wobei wir es sicher mit einem dieser anonymen Kunstwerke zu tun haben. Ich denke mal, das ist wie bei einem Witz, da erzähle ich auch nicht jedes Mal den Verfasser (zumal mir die meisten nicht bekannt sind). Ich hatte mich des VfB-Problems ja schon einmal angenommen, hier!

Tyrannensturz lässt sich lernen

Freitag, Februar 25th, 2011

Schule für Revolutionäre

Belgrad.  Tyrannensturz lässt sich lernen. In Belgrad gibt es eine Schule dafür. Der Erfolg spricht Bände. Auch Kairos Blogger profitierten davon.

Ein kollektiver Spaziergang, bei dem man in Gruppen auf der Stelle tritt? Im Internet werden Chinesen am Sonntag zu dieser Aktion aufgerufen. Protestzug nennen kann man das Verharren auf einem Fleck wohl nicht. Demonstrationen wären in China ja auch verboten, zumal im Nachklang der arabischen Jasmin-Revolution. Aber friedliches Trippeln auf der Stelle?

In vielen Ländern werden neue Formen des politischen Widerstandes ausprobiert. Ein Zufall ist das nicht. Denn weltweit lernen Oppositionelle, gewaltfrei und mit Witz Diktatoren die Stirn zu bieten. Ihre „Waffen“: Rosen (Georgien), Tulpen (Kirgisien) oder jetzt Jasmin (Tunesien).

Rückblende in das Jahr 2000: In Belgrad lehren junge Demonstranten den Despoten Slobodan Milosevic das Fürchten – mit Festen, Konzerten, Aufmärschen, auf denen Jugendliche den Sicherheitskräften den Spiegel vorhalten. Nachrichten von kuriosen Aktionen machen die Runde. Revolutionär-Sein wird in, politisches Engagement chic. Dafür sorgt auch ein Mode-Label: die weiße Faust auf schwarzem Grund.

In Belgrad wird das Zeichen allgegenwärtig. Otpor, eine mit Geld der amerikanischen Soros-Stiftung finanzierte Bewegung, sorgt dafür. Sie liefert zuerst das Drehbuch für den Umsturz in Serbien und anschließend die Gebrauchsanweisung für Revolutionäre in aller Welt. Tyrannensturz lässt sich lernen. Im Belgrader „Zentrum für angewandte gewaltlose Aktion und Strategien“, kurz Canvas. Ehemalige Otpor-Aktivisten und ihre Schüler unterrichten dort Oppositionelle aus vielen Ländern der Welt. Auch Mohamed Adel war dort. Er zählt zu den bekanntesten Bloggern Ägyptens. Sein Wissen hat er mit nach Kairo genommen, die weiße Faust auch. Sie wurde auf schwarzen Stoffen auf dem Tahrir-Platz gesichtet.

Kein Wunder, dass manch Staatschef misstrauisch nach Belgrad schaut und versucht, sein Land mit Repressionen abzuschirmen. Eine Garantie für Despoten ist das nicht. Auch in Burma sollen Revolutionstrainer schon aktiv geworden sein. Die weiße Faust auf schwarzem Grund wird womöglich eines Tages auch dort davon zeugen.

www.canvasopedia.org

Zitat Ende:“

(aus Südwestpresse/Reutlinger Nachrichten 25.2.2011)