Posts Tagged ‘Bundestagswahl’

Ein Nachruf…

Montag, September 23rd, 2013

… der Parteien:

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 17.9.2013

Jetzt is aber mal gut….

Sonntag, September 22nd, 2013

Selbst am Wahltag gibt es noch (bestimmt nicht gerade preiswerte) Versuche, den Wähler in an die Urne zu bringen. Vermutlich, wenn man’s nicht wieder der FDP alleine in die Schuhe schieben will, steckt die Koalition der im Bundestag vertretenen Parteien mit der B-Zeitung dahinter?

Die Wahl auf schwäbisch

Sonntag, September 22nd, 2013

Neues aus Leimerstetten. Genau so wird es dann ab Montag laufen, unabhängig vom Wahlausgang. Und trotzdem sich da noch die B-Zeitung in letzter Sekunde mit unangekündigten 41 Millionen Freiexemplaren (sonst hätten’s wieder ein paar „Uneinsichtige“ abgelehnt!?) in dummdreistem Befehlston („Prost Wahlzeit! Ab ins Wahl-Lokal! Ran an die Urne Eintritt ist frei! Je mehr Prozent, desto besser! So jung wählen wir nie wieder zusammen! Auf einem Kreuz kann man nicht stehen! Wer nicht wählt, wird Wirt! (…)“) zum Bundesfeldwebel aufschwingt (und weiterhin auch von ernst zu nehmenden Politikern hofiert werden wird) oder Anzeigen mit Unterstützerunterschriften erscheinen (Was soll mir das sagen? Brauche ich dauernd von allen Seiten Besserwisser, die mir sagen, was ich tun soll? Nein!) oder Karikaturist (?) Klaus Stuttmann Wahlverweigerer zu undankbaren Diktatorensympathisanten stempelt, bestätigt nur, dass es gar nicht um Inhalte geht. Der Ton, Kritikern gegenüber wird immer rauer, zuletzt in der Sendung ZDF log in. Vor vielen Jahren kam ein Dokumentarspielfilm, der von einem Szenario ausging, dass sich bei den ersten Hochrechnungen herausstellte, dass nur fünf Prozent der Wahlberechtigten zur Wahl gegangen waren und nun versucht wird, diesen Ausgang zu vertuschen. Immerhin, und das ist bedenklich, aber Realität, ist die Zahl der Nichtwähler kontinuierlich gestiegen, sicherlich auch ein Ausdruck von Politikverdrossenheit. Ein gutes Wahlversprechen wäre für mich, ernst zu nehmende Schritte zu unternehmen, die Ursachen für Wahlverweigerung anzugehen, nicht die Nichtwähler zu verunglimpfen. Das hieße für Politiker, laut nachzudenken, wie Demokratie weiterentwickelt werden muss. Und das ist nicht damit getan, zur Wahl irgendeiner Partei aufzurufen, die sich für Volksabstimmung einsetzt. Nützt das alles nichts, hilft vielleicht Bert Brechts Gedicht Die Lösung weiter:

 

„Die Lösung

Nach dem Aufstand des 17. Juni

Ließ der Sekretär des Schriftstellerverbands

In der Stalinallee Flugblätter verteilen

Auf denen zu lesen war, daß das Volk

Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe

Und es nur durch verdoppelte Arbeit

zurückerobern könne. Wäre es da

Nicht doch einfacher, die Regierung

Löste das Volk auf und

Wählte ein anderes?“

 

 

zdf heute show…

Samstag, September 21st, 2013

… von gestern, 20.92013. Sehenswert! Thema? Natürlich hauptsächlich die Wahl!

Reihe: Letzte Aufdringlichkeiten (4)

Freitag, September 20th, 2013

Zeichnung: V. Onmir (nicht wählbar), Rabenkalenderrückseite 16.9.2013

Es ist auch ein Gewürge, beziehungsweise das Gegenteil, was da im Enddarmbereich des Wahlkampfes noch alles über den sogenannten „Souverän“ hereinbricht. Viele ernst zu nehmende Kommentatoren machen sich Gedanken zur „Kwahl„, wie zum Beispiel Cajo Kutzbach. Doch die Ratlosigkeit bleibt. Immerhin werden die Nichtwähler inzwischen differenzierter betrachtet. Immerhin sind sie inzwischen die größte Wählergruppe, wenn auch aus unterschiedlichen Motiven. Alle kommen und wollen deine Stimme. Soll ich sie hergeben? Soll ich sie behalten? Bin ich stimmlos, wenn ich sie hergebe? Spätestens am Montag will sie bis in vier Jahren keiner mehr. Wen ich wähle, ist egal, Hauptsache, ich trenne mich von meiner Stimme. Da wird schlechtes Gewissen gemacht („Millionen können nicht wählen“). Das halte ich mit unserer Situation für nicht vergleichbar. Wer regt sich nicht täglich über nicht vorhandene oder das schleppende Vorwärtskommen in vielen politischen Bereich auf. Das ist nicht Wahlkampfthema. Überhaupt: Wieso überhaupt ein „Wahlkampf“, der mit seinen teuren Wahlplakaten mir zu verstehen gibt, für wie blöd er mich hält? Oder dieses Bild aus der Südwestpresse: Kann man die Wahlmöglichkeiten besser symbolisieren? Das ist doch peinlich! Der Bundespräsident gibt den Ratschlag, dann halt notfalls „den weniger Schlechten zu wählen“. Oberbürgermeisterin Bosch in Reutlingen mahnt die „Bürgerpflicht“ an, wählen zu gehen. Absprachen über Stimmabgaben in Stuttgart führen das „Wählen“ ad Absurdum. Täglich darf in den Reutlinger Nachrichten ein junger Mensch bekennen, warum er wählen geht. Ich benöte nicht diese oberlehrerhafte Bevormundung! Und jetzt?

Reihe: Letzte Aufdringlichkeiten (3)

Freitag, September 20th, 2013

Zeichnung: V. Onmir (nicht wählbar), Rabenkalenderrückseite 6.9.2013

… Geisterfahrer gelten als absolut konsequente Wähler, zumindest auf ihrem Gebiet.

Reihe: Letzte Aufdringlichkeiten (2)

Freitag, September 20th, 2013

Zeichnung: V. Onmir (nicht wählbar), Rabenkalenderrückseite 4.9.2013

…deshalb war er in Talkshows ein gefragter Prognostiker, wurde zunehmend von Parteien umworben. Auch Kirchen kamen (etwas verspätet) darauf, sich seiner Dienste zu bedienen.

Reihe: Letzte Aufdringlichkeiten (1)

Freitag, September 20th, 2013

Zeichnung: V. Onmir (nicht wählbar), Rabenkalenderrückseite 3.9.2013

Wählen gehen? Eine…

Dienstag, September 10th, 2013

Wahlhilfe. Schaudern und schmunzeln, dicht beieinander in der Dokumentation „der Kampf der Kleinen“ von Radio Bremen (leider bisher nur als Vorschau und nicht, (noch nicht?) in der Mediathek)  als kombinierte Nachtsendung und Frühstücksfernsehen für Frühaufsteher.

Das Düll (2)

Montag, September 2nd, 2013

Des Tatorts beraubt. Staatsfernsehen auf VIER Kanälen parallel. Die Freiheit: Entscheidung zwischen dem ersten und dem zweiten Programm zeigt minimale zeitliche Übertragungsunterschiede. Das oberste Gebot: Entscheide Dich! Parallelen zu Sportübertragungen: Das eigentliche Spielgeschehen ist wesentlich kürzer als das Wiederkäuen im Anschluss. Wie ich mich entscheide? Andere geben schon Ratschläge.