Posts Tagged ‘Knoba Sörwiss’

KNOBA SÖRWISS live …

Mittwoch, März 22nd, 2017

in der Traube in Linsenhofen am 7. April 2017.

Spuren

Donnerstag, November 17th, 2016

Früher hieß Omega Sorg Feinkost Böhm. Und es gibt noch Zeitzeugen. Beispielsweise der Aufzug.

Zeichnung: Gastronomiehistoriker V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 7.11.2016

Zeichnung: Gastronomiehistoriker V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 7.11.2016

 

Foto: V. Onmir

Foto: V. Onmir

In eigener Sache …

Freitag, November 11th, 2016

weise ich gerne auf einen Artikel von Evelyn Rupprecht in den Reutlinger Nachrichten vom 9.11.2016 hin. In der Folge gab es einen anregenden Briefwechsel bezüglich des Begriffes „Sufror“. Hermann Fischers SCHWÄBISCHES HANDWÖRTERBUCH bestätigt die Kritik des fehlenden „r“:

2016-sufrohr348

Höhlenstollenausfahrt

Sonntag, Oktober 30th, 2016

Wenn es so einen wunderbaren Stollen gibt, send Leut‘ da, und zwar „an arschvoll“, um Willi Wolf zu zitieren.

450-img_4510

Alle Fotos: Anita Beck

450-img_4509

450-img_4511

 

Heiner BeckaBeck Beck und Ba von KNOBA Sörwiss

Heiner BeckaBeck Beck und Ba von KNOBA Sörwiss

 

 

Stuttgarter WEINdorf

Dienstag, August 30th, 2016
Foto: Matthias Knodel

Foto: Matthias Knodel

Zum Weinen , aber zum Glück war das die (allerdings recht umfangreiche) Ausnahme.

KNOBA SÖRWISS gibt bekannt

Montag, Juni 13th, 2016

in der neuen ALBLUST ist ein Bericht über KNOBA SÖRWISS erschienen, was uns sehr freut, auch insbesondere die sehr angenehme Zusammenarbeit mit  Claudia List (Redaktion), dem Fotografen Thomas Warnack, dem Texter Andreas Steidel und dem Grafiker Achim Goller. Vielen Dank!

ALBLUST Ausgabe 2/2016

ALBLUST Ausgabe 2/2016

Nächster öffentlicher Auftritt: 14. Juli 2016 auf dem Hohenneuffen. Anmeldung daselbst.

Rizzi’n’Rust

Donnerstag, Januar 14th, 2016
Zeichnung: Nachträgler V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.1.2016

Zeichnung: Rizzi-Fan V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.1.2016

Nachlese

Freitag, Januar 8th, 2016

KNOBA SÖRWISS „sörwierte“ über den Jahreswechsel im Europapark Rust. Wie man hier in der Vorbereitungsphase sehen kann, noch relativ gut ins Licht gesetzt. Das änderte sich leider zum Zeitpunkt, als die Gäste die Lokalitäten betraten und Platz nahmen …

Zeichnung: Lichtfreund V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 31.12.2015

Zeichnung: Lichtfreund V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 31.12.2015

Leider in in großen Teilen der Gastronomie immer noch die Meinung vorherrschend: Dunkel ist gemütlich. Kleinkunst ist aber Theater, egal ob ein Tischzauberer oder eben Kellnerkomik die Gäste unterhält, Kunst braucht Licht und, nebenbei bemerkt: Gutes Essen kann sich ebenfalls sehen lassen! Dazu kommt, dass immer noch viele Menschen sich schämen, eine Brille zu benutzen, was bei Dunkelheit das Gesamterlebnis zusätzlich erschwert. Dabei gibt es durchaus Fachleute, wie beispielsweise Thomas Marggraf, einen professionellen Lichtgestalter .

Apropos Durchblick: Schön war die Fahrt mit dem Riesenrad, allein der Nebel erlaubt nicht einmal den Blick auf den gesamten Park.

450 IMG_8776

450 IMG_8778

Großartig und sehr empfehlenswert und besonders geeignet für Vergnügungsparkmuffel: Die Ausstellung des leider viel zu früh verstorbenen Popart Künstlers James Rizzi

Ausstellungsstücke aus Rizzis Wohnung

Ausstellungsstücke aus Rizzis Wohnung

 

Bilder und Möbel verschmelzen zu einem Bild

Bilder und Möbel verschmelzen zu einem Bild

 

450 IMG_8791

Kollege Knodel am Original Rizzi-BerlinerMauer-Segment

Kollege Knodel am Original Rizzi-BerlinerMauer-Segment

Feiertagsbotschaft

Montag, Dezember 21st, 2015

Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Kolleginnen und Kollegen,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

schon wieder ist ein Jahr vorbei. Wieder eins, in dem wir hoffentlich beigetragen haben, mit der Lachmedizin für mehr Gelassenheit, Ausgelassenheit und Gesundheit zu sorgen. Etliche satirische Verarbeitungen sind auch im Kulturprodakschn Blog zu finden.

Wir haben es immer noch nicht geschafft, gleichzeitig auf zwei Hochzeiten (und anderen Ereignissen) zu spielen, zum Leide der nicht zum Zug Gekommenen. Deshalb haben wir den – letztlich gescheiterten – Versuch unternommen, uns zu klonen. Aber: Original bleibt Original – alles andere ist Betrug am Kunden. Und gerade deshalb waren wir begeistert, als uns Uta Gessler mit ihren KNOBA-Fingerpüppchen beschenkte, die bis ins Detail die „Großen“ abbilden. Wir bleiben also weiterhin beim Reinheitsgebot, das beispielsweise in der Bierbranche im nächsten Jahr seinen 500. Geburtstag feiert.

Allen lieben Freundinnen und Freunden, unseren Familien und all den Menschen, die wir Rahmen von KNOBA SÖRWISS und edizio:käpsele im zu Ende gehenden Jahr kennen gelernt oder wieder getroffen haben, sagen wir ein Dankeschön und wünschen für das kommende Jahr alles Gute, Gesundheit und mehr Spaß in der Welt!

Foto: Frank Dalferth

Foto: Frank Dalferth

 

Ein Mittel gegen Trennungsschmerz? Besucht uns auf knoba.de oder Facebook, schreibt einen Brief oder ruft uns an. Wir freuen uns darauf.

Überraschung

Samstag, Dezember 19th, 2015

Der Paketdienst brachte das Päckchen. (Wer sonst?) Vor Weihnachten oder vor Geburtstagen nichts Ungewöhnliches. Ich kann’s nicht beschreiben, was mir beim Anblick der beiden Zwergenkollegen alles durch den Kopf ging. Ich war überwältigt. Ich wusste von Uta Gesslers Puppen-Kunst, aber wenn man dem kleinen Ebenbild in die Augen schaut, beginnt man erst, die Miniaturenarbeit richtig zu schätzen.

Puppenkreationskünstlerin: Uta Gessler

Puppenkreationskünstlerin: Uta Gessler

Diese Detailgenauigkeit, herrlich! Da haben wir dann sofort den Auftritt am Abend zu einer Sondervorstellung unter dem Motto „Knobastisch: Kleinkunst trifft Kleinkunst“ genutzt. Vermutlich wird da noch etwas zu Weihnachten daraus!?

Foto: Frank Dalferth. Danke!

Foto: Frank Dalferth. Danke!