Posts Tagged ‘Schmalezwo’

Nachschlag: Jürgen Herdin …

Mittwoch, Februar 8th, 2017

… heute in den Reutlinger Nachrichten/SWP: Wun-der-schön!

800 2017-0208 RtN Spätzünder 181

mit Ankündigung im Lokalteil:

450 2017-0208 RtN Spätzünder 176

 

Volle Hütte …

Montag, Februar 6th, 2017

… in der SCHMALEZWO. Der Grund: DIE SPÄTZÜNDER, das sind Didi von Au und Gerald Ettwein, hatten mit Unterstützung von lieben Kollegen eine CD produziert, die nun – ganz auf der Höhe der Zeit – in die Welt der Fans und Hörer „entlassen“ wurde. Kurz, es war eine RELEASE-Party, wie sie die SCHMALEZWO schon lange nicht mehr erlebt hatte. Unsere Freundin Rita mit ihrem Karlchen-Catering hatte uns schon zu Beginn mit sehr Schmackhaftem überrascht.

450IMG_5844

gestimmt und wartend: Die Instrumente

gestimmt und wartend: Die Instrumente

 

gleich kommen die Pressefotografen

gleich kommen die Pressefotografen

 

ab geht’s

 

Gerald und DIdi - die einzigen der Band, die ...

Gerald und Didi – die einzigen der Band, die …

 

... als DIE SPÄTZÜNDER regelmäßig zusammen auf der Bühne stehen ...,

… als DIE SPÄTZÜNDER regelmäßig zusammen auf der Bühne stehen …,

 

450 IMG_5859

... die anderen Kollgen spielen sonst in anderen Bands, zum Teil an diesem Abend leider auch nicht dabei, aber es klappte. Profis halt!

… die anderen Kollegen spielen sonst in anderen Bands. Andere konnten an diesem Abend leider nicht dabei sein, aber es klappte. Profis halt!

 

450 IMG_5866

Der "Silberling"

Der „Silberling“

 

Applaus! Applaus!

Applaus! Applaus!

 

Karin Schliehe zeichnete den ganzen Abend. Bezaubend! Danke!

Karin Schliehe zeichnete den ganzen Abend. Bezaubend! Danke!

450 IMG_5869

Alle Bilder © Karin Schliehe. Mehr hier und hier.

 

1 Kopie

450 14Kopie

800 2_1 Kopie

800 3 Kopie

800 6 Kopie

800 7

800 9a Kopie

 

800 13a Kopie

 

y3mKpwFdCSGAwvPgndOXc43Mt6ZdBH_2Jxu_PhjJ_oN3_3ak4_nGy179CXds0FneBQ24geD0IvB6AspvEmIMTaA7lwP4S_hVH1v5Mt8I4SVDtcOLRhITBsjteyiVZ5n3OE12PyGLluQ5X6w7nlCexhuN4rc

Und hier noch der erste Presseartikel aus dem Reutlinger Generalanzeiger von Joachim Baier.

800 2017-0204 GEA Spätzünder SCHMALEZWO 175

 

 

 

Es ist schon ein alter Brauch…,

Montag, Dezember 12th, 2016

… das Geschenkeaustauschfrühstück, bei dem Selbstgemachtes (zum Essen und auch zum Tragen), die Produzenten wechselt.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 29.11. 2016

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 29.11. 2016

Schrottwichteln …

Donnerstag, Dezember 8th, 2016

… zeigte sich erneut als der unangefochtene Jahres-Höhepunkt des Künstler- und Künstlerinnenstammtisches in der SCHMALEZWO. Wahnsinn, was sich da in privaten Sammlungen und unter Requisiten findet und zum Schrottwichteln ans Tages- beziehungsweise ins Rampenlicht gerückt wird! Einzige Regieanweisung besteht darin, dass sich die Beschenkten auf der Bühne über ihre Preziosen freuen müssen. Dabei kommt bisweilen Neid auf, was wiederum zeigt, dass die Meinungen über Kitsch, Kunst und Krempel auch unter Künstlern sehr weit auseinander gehen!

kontaktabzug

Zu Beginn erfreute uns Ina Z. mit einem neuen Programm, in dem es um Sehnsucht und Mee(h)r geht: Seemanns/fraulieder.

800-img_5178

Ina Z. moderiert demnächst wieder die offene Bühne RAMPENFIEBER im franz.k.

Details Schrottwichteln:

Vorbereitung der Auslosung

Vorbereitung der Auslosung

450-img_5179

450-img_5171

450-img_5181

450-img_5186

aus Datenschutzgründen anonymisiert

aus Datenschutzgründen anonymisiert

450-img_5191

450-img_5192

450-img_5197

450-img_5200

schlecht anonymisiert

schlecht anonymisiert

450-img_5205

Beim Auspacken…

... dieser herrlichen Vase

… dieser herrlichen Vase

450-img_1_5210

verschwommener Frosch mit Krone

450-img_1_5212

450-img_5214

450-img_5217

450-img_5222

450-img_5227

anonymisiert s.o.

450-img_5234

schlotzermäßig anonymisiert

schlotzermäßig anonymisiert

vollfunktionsfähige Groß-Tippkick-Puppe (leider o'scharf), aber mit Originalbeigaben anonymisiert

vollfunktionsfähige Groß-Tippkick-Puppe (leider o’scharf), aber mit Originalbeigaben anonymisiert

img_5184

Volle Bühne…

Mittwoch, April 8th, 2015

… beim Kolleginnen- und Kollegentreff in der SCHMALEZWO: Schwäbischer Blues mit Jochen Lanius und Charlie Nisy – ein Feuerwerk aus Gesang, Gitarre und Toothharp: BLUES COLLECTED:

450 IMG_6825

Und Gitarrelehrer Jochen hatte dann auch gleich seinen Schüler zu einem ersten Bühnenauftritt animiert: Jeff schruppte souverän etwas Country-mäßiges – guuut und sang dazu (verzeiht das dilettantische Geschreibsel, ich bin kein Musikkrittiker!)

450 IMG_6820

Last, but not least, Sabine Schief, Ex-i-Dipfele und nun solo unterwegs, gleich mit mehreren Premieren im Herbst. Noch in der Erprobungsphase, aber eigentlich schon fertig, unter anderem das unerschöpfliche Thema VERWANDTSCHAFT, die schwäbische. Und dazu eine grandiose Stimme!

Foto: Matthias Knodel

Foto: Matthias Knodel

Vielleicht entsteht ja eine Tradition? Das Gruppenfoto, mit dem wir einen lieben Kollegen im Urlaub grüßten:

450 IMG_6816

 

Was Schrott ist …

Donnerstag, Dezember 18th, 2014

… bestimmt der Beschenkte. Nach diesem Motto kamen diedieimmerkommen und auch Neue zuhauf in die SCHMALEZWO, um zuerst mit einem Ausschnitt aus Ina Z.s Gauklerprogramm köstlich unterhalten zu werden. So ließ sie die alte Tradition der Moritatensängerin aufleben, unterlegt mit einer gruseligen Bilderschau – dem soziale Netzwerk der Vor-Facebook/Twitterära.

Danach gab’s Schrottwichteln. Vorgegeben von „Spielleiter“ Gerald Ettwein wurde nur, dass die auf der Bühne ausgebreiteten Geschenke alphabetisch abgeholt und auf der Bühne ausgepackt werden mussten. Dazu sollte möglichst große Überraschung, Freunde, ja sogar Begeisterung gezeigt werden. Eine weitere Spielregel besagte, dass kein Geschenk in der SCHMALEZWO „vergessen“ werden durfte. Die große Begeisterung bei dem Höllenspektakel ließ sogar Stimmen laut werden, diese Art der Beschenkung durch ein Sommer-Speschl zu ergänzen.

Die SPÄTZÜNDER singen ein Weihnachtslied

Die Geschenke sind nicht hin-, aber hergerichtet. Es kann losgehen...

Was kann es für eine Figurentheaterspielerin Schöneres geben: Zwei Zwerge! Nein, die Schenkerin wies Miriam zum Glück auf den versteckten dritten liebenswerten Gesellen hin.

Knodel packt eine elektronische MiniSteeldrum aus und macht sich Gedanken, wie man diese großartige Requisite programmmäßig einbauen kann.

ohne Worte - nur schön

Das ist echte Gauklerinnenkreativität: Ina funktioniert das griechische, gehäkelte und mit Zuckerwasser gestärkte Körbchen sofort zum Damenhütchen um.

Und viel , viel später gingen dann alle glücklich und (mehr oder weniger) zufrieden nach Hause.

 

Gestern Abend ereignete sich wieder einmal, fern ab…

Mittwoch, März 26th, 2014

… des Weltgeschehens, ein menschlich sehr hochwertiges, nachhaltiges, für die Kollegialität sehr wichtiges, nicht vereinsgebundenes, kreatives Ereignis, das bereits seit circa zwanzig Jahren besteht und fester Bestandteil unserer Büro-, Werkstatt- und Probebühne SCHMALEZWO ist, die wir im Jahr 2001 bezogen haben. Ich spreche vom Kollegen– oder Künstlertreff. Organisatorisch tätig wird regelmäßig Gerald Ettwein, der die Einladungen verschickt und die die KNOBAs Matthias Knodel und Helmut Bachschuster, die zusammen mit den Spätzündern Didi v. Au und Gerald Ettwein (die vor fünf Jahren in die Schmale eingezogen sind) für Getränk und Knabbereien und das Aufräumen sorgen. Gestern war wieder einmal OPEN STAGE angesagt, offene Bühne: Den Einstieg gestaltete Holger Schlosser, langjähriger Schauspieler am Reutlinger Naturtheater, mit einer zusehends entgleisenden Ode an die Mäßigkeit. Gerald Ettwein machte Appetit auf das SPÄTZÜNDER-Zwei-Programm, das am 11. Juli im Theater Lindenhof Premiere feiert: Herrlich-schwäbisch-sprachzaubernd Gedichte und Texte, die nicht oder noch nicht ins Programm gefunden haben, teilweise aus Platzmangel oder weil sich die beiden (Wunderle & Mamfred) nicht einig waren. Mit Texten von und über Thaddäus Troll, der übrigens die für uns Künstler so wichtige Künstlersozialkasse initiierte, erinnerte Helmut Bachschuster (ich) an den 100. Geburtstag eines der wichtigsten Gegenwartsliteraten und kritischem Schwaben, Hans Bayer alias Thaddäus Troll.  Bevor die Gespräche an den Tischen (neue Tricks, was machsch grad?, was mir neulich passiert ist…, ich bräucht einen Text/Foto/…) begannen, füllten Matthias Böning, Matthias Knodel und Didi v. Au die Bühne mit herrlicher Gitarrenmusik.

Fotos: H.B.

 

Stilleben

Nachtrag

Montag, Oktober 7th, 2013

Es hat sich doch noch ein Bild von Ralf Krathwohl gefunden. Walter von StadtTV Reutlingen war so freundlich. Danke!

 

Apfelland

Donnerstag, Mai 30th, 2013

Volle Hütte in der SCHMALEZWO in Pfullingen. Künstlerinnen und Künstler, Kreative und Kulturmacher hatten sich zum monatlichen Treffen eingefunden, um Jörg Dieter Beiers Buchvorstellung beizuwohnen (hört man auch nicht mehr so oft!). Verleger Wolfgang Wiedemann war ebenso anwesend wie Kulturschaffende aus dem fabelhaften Horb am Neckar, zu denen erst seit Kurzem eine sehr spannende Verbindung besteht. Wir in Pfullingen kämpfen seit fast zwanzig Jahren um ein Kultur- und Bürgerhaus und die Horber schaffen sich eins nach dem anderen – unglaublich. Doch zurück zu unserem alten Freund und Kollegen Jörg Beirer  (seinen Vornamen DIETER kenne ich erst, seitdem er auf dem Titel seines jüngsten Werkes APFELLAND prangt). Aphorismen / Gedichte / Sprüche, so der Untertitel. In seiner unnachahmlichen Art, einer Mischung aus schwäbischem Karl Valentin, einem Vertreter für Telefonbücher mit pastoralen Zügen und knitzem Witzeklopfer, begann Jörg standesgemäß mit vernissager Klaviermusik, die, an erste Klavierübungsstunden erinnernd, schon für erste Lacher sorgte.


Wenn auch dem Publikum manches Mal zu wenig Zeit gelassen wurde, die oft hinter- und tiefsinnigen Sprüche richtig im Hirn ankommen zu lassen, verkürzte Jörg Beirer diesen Prozess durch erläuternde (ganz im Sinne der LÄUTERUNG) Erklärungen und es war ihm deutlich anzumerken, dass er an seinen Texten selbst großen Spaß hat. Ich will die Spannung erhöhen, indem ich keinerlei Textbeispiele bringe, außer vielleicht meiner Begeisterung für den morbiden Humor von „Peter, Harry und Hans – Steil ist der Eiger, schön ist die Welt…“ Ausdruck zu verleihen.

Im Anschluss an die Lesung wurde zu Häppchen von Künstler- und Caterin(g) Rita Kircher geladen: Lecker & schön!

grandiose kulinarische Ideen auf Albrechts wunderschönen Dekobrettchen

Signierung gab's natürlich auch.

 

Der Kollegentreff…

Freitag, Juli 27th, 2012

…in der SCHMALEZWO in Pfullingen ist drei geworden. Nach wie vor ein Forum für gelebte Kollegialität (ich empfehle Dich weiter) und gemeinsame Projekte. Dieses Mal brachte Wolfram Karrer neue Lieder dar und bekam von Kolleginnen und Kollegen gute Rückmeldungen und konstruktive Kritik. Das klingt jetzt sehr, sehr trocken. Dabei war es alles andere als das. Ich bin nur nicht in der Lage, Musik zu beschreiben. Vielleicht tut’s ja einer im Kommentar!?

Wolfram Karrer. Foto: Matthias Knodel

Anschließend schlüpfte Peter Gorges in seinen Zaubermantel und gab uns Goethes „Zauberlehrling“ – aber so etwas von intensiv. Wir gaben ihm Applaus und fühlten uns, als hätten wir einen Marathon absolviert – grandios, noch getoppt durch Wortakrobatik vom Feinsten.

Peter Gorges. Foto: Matthias Knodel