Posts Tagged ‘Eugensplatz’

Loriots MöpsInthronisation

Freitag, Mai 2nd, 2014

 

  Aus der Einladung von Gerhard Raff:

      

ZU KUND UND WISSEN:

 Le jour de gloire est arrivé :

       Die schreckliche, die mopslose Zeit ist nun zu Ende !

 

Zu den am 6. Mai 2014 auf 11 Uhr auf Nesenbachtäler Halbhöhenlage am Eugensplatz von der Führung der Landeshauptstadt Stuttgart unter Herrn Oberbürgermeister Fritz Kuhn angesetzten Loriot-Mops-Denkmal-Zusatz-Enthüllungs-Feierlichkeiten, einem in der bundesdeutschen und der Stuttgarter Stadtgeschichte bisher und wohl auch in alle Ewigkeit beispiellosen epochalen Festakt, wird hiermit jede/r redliche/r Steuerzahler/in herzlich eingeladen.

 

(ÖPNV: Linie U 15 Haltestelle Eugensplatz / Loriotdenkmal

Ab Bonatzbahnhof / Arnulf-Klett-Platz 10.45 h ● 5 Minuten ● 2,20 €

Ab Schlossplatz / Königsbau 10.46 h ● 4 Minuten ● 1,20 €

Ab Ruhebank / Fernsehturm 10.41 h ● 10 Minuten ● 2,20 €

Ab Bubenbad / Villa Reitzenstein 10.47 h ● 4 Minuten ● 1,20 €

Respectiefe fakultatiefe 60 € Schwarzfahrersolidaritätszuschlagszwangsabgabe)

 

Eintritt frei!

 

Festprogrammfolge zur feierlichen Inbetriebnahme des Mopses:

 

Musikalischer Auftakt:

Brass-Blas-Orchester des Eberhard-Ludwigs-Gymnasiums (1686)

unter der erprobten Leitung von Generalmusikdirektor Gereon Müller

 

Begrüßung und Moderation:

Jan Sellner, Stuttgarter Nachrichten

„Loriot ist unser!“

 

Ansprache:

Oberbürgermeister Prof. Dr. Fritz Kuhn

„Der gemopste Mops als Chefsache“

 

Grußwort:

Prof. Dr. Dr. h. c. Hellmuth Karasek

„O tempora, o Mops!“

Vorgetragen von Weltraumfahrer Dr. Dr. Ulf Merbold

 

Festvortrag:

Senator h. c. Christoph Sonntag

„Mops statt Mappus – Aufstieg und Fall eines Säulenheiligen“

3,33 besinnliche Sonntagsminuten

 

Wort zum Sonntag etceteri:

Bildhauer Uli Gsell

„Ein Mops ging in die Brüche…“

 

Enthüllung des volkseigenen Denkmals

unter dem vereinten Gebell sämtlicher anwesender ca. 12 Möpse

 

Thanksgiving to donators:

Dr. Gerhard Raff

„Ohne Kröten keine Möpse!”

 

Musikalischer Schlussakkord:

Ebelu-Brass-Blas-Orchester

 

 

Im Anschluss an die Feierstunde erhält jede/r bis zum Schluss ausharrende Teilnehmer/in derselbigen kostenlos einen Böbbel „Mops-Eis“ im Wert von 1 € – gestiftet vom benachbarten Eissalon „Pinguin“

 

Achtung: Die Veranstalter rechnen daher mit einer Überfüllung des (bereits bei der ersten Enthüllung an Loriots 90. Geburtstag überbordenden) Festplatzes durch die dankbare autochthone Bevölkerung selbst bei (nicht erhofftem !) schlechtem Wetter und müssen naturgemäß profigalaktisch jegliche Haftung für möglicherweise durch eventuelle Eistrieler entstehende Verschmutzungen der Garderobe ablehnen.

 

Amtlicher Hinweis: Um eine ordnungsgemäße und reibungslose Räumung des Eugensplatzes nach der Veranstaltung zu gewährleisten, werden im Auftrag und mit Genehmigung des „Amts für öffentliche Ordnung“ mehrere Mitglieder des

(ältesten deutschen) „Tierschutzvereins Stuttgart 1837“ mit Sammelbüchsen durch die Reihen gehen.

 

 

Ausstellungsempfehlung

Donnerstag, April 3rd, 2014

Die Galerie der Stadt Wendlingen präsentiert seit gestern das Künstlerehepaar Birgit Rehfeldt und Uli Gsell. Sehr lohnenswert, den Kontrast und zugleich die Gemeinsamkeiten der Thematik und der Arbeitsweise der beiden Künstler zu entdecken. Hilfestellungen geben sowohl Birgit Rehfeldt und Uli Gesell, die an den Objekten geduldig alle Fragen beantworteten, sowie die witzige – und damit durchaus passende – Einführung von Ulrike Findeisen.

Birgit Rehfeldt "Filderbahnhof" (vorn), "Kreuz" (hinten)

Birgit Rehfeldt "Lebenskarussell, von Roller bis Rollator"

Birgit Rehfeldt "Welle"

Birgit Rehfeldt "Erste Liebe"

Uli Gsell (Basaltlava)

Uli Gsell "onyx" (Calzit)

Von Uli Gsell stammt das Loriot Denkmal am Stuttgarter Eugensplatz, das demnächst mit einer Möpsin erweitert / vervollständigt wird.

Loriot zum 90.

Donnerstag, November 14th, 2013

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.11.2013

Es war eine würdige und lustige Denkmalenthüllungseinweihung, die Cajo Kutzbach schon so treffend beschrieben hat. Auch die Stuttgarter Zeitung liefert anschauliches Text- und Bildmaterial. Mein kleines Proteschtplakätle lag mir am Herzen und wurde durch die Tatsache, dass eine geplante hochkarätig besetzte Geburtstagsveranstaltung (u.a. Klaus Maria Brandauer) durch den SWR verhindert wurde, voll bestätigt. Meine Kritik trifft nicht, um das in aller Deutlichkeit zu betonen, die vielen kreativen und fleißigen SWR-Mitarbeiter, sondern eine Senderpolitik, die dem SWR den letzten Platz bei den Dritten beschert und keinerlei Willen erkennen lässt, mit den Zuschauern und Zuhörern in einen kritischen Dialog treten zu wollen.

Möpse durften natürlich nicht fehlen

Michael Gaedt musste unzählige Male erklären, dass es sich bei seiner Hundedame nicht um einen Mops handelt.

Im dritten Stock des schmalen Hauses wohnte Familie Bülow

Das Denkmal.

Die treibende Kraft war einmal mehr Gerhard Raff, der ankündigte, sich nur bedanken zu wollen, dann aber mit der Vorstellung und Laudatio bei all denen, der zum Gelingen des Denkmals und der Einweihungsfeierlichkeit beigetragen haben, einen loriotwürdigen Kulturbeitrag leistete.