„Was man allerorten sieht, sind entinividualisierte …

… Normäpfel, die Granny Smith, Jonagold, Gala oder Golden Delicious heißen, aber keineswegs deliziös sind, sondern nach Apfelshampoo schmecken.“

 

Zeichnung: Applepolisher V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.10. 2017

Stempel „Sprechblase“ V. Onmir.

Tags: , ,

2 Responses to “„Was man allerorten sieht, sind entinividualisierte …”

  1. C.L. sagt:

    Hallo, hier kommt noch ein D für das komische Wort.
    Schlimmer als die genannten Sorten sind zum Beispiel Pink Lady und andere neue Kreationen die auf Aussehen gezüchtet wurden. Wer die anbauen will, muß erst mal eine Lizenzgebühr an den Markeninhaber zahlen.

  2. Cajo sagt:

    Was C.L. schildert gilt seit ca. 1991 für die gesame Landwirtschaft und die meisten Früchte, vom Getreide bis zum Obst.
    Was aber m.E. fast noch schlimmer ist, ist die Gesundheitsschädigung durch neue Apfelsorten, bei denen ein Stoff weggezüchtet wurde, der Allergien verhinderte. Heute gibt es Menschen, die so allergisch auf Äpfel reagieren, dass sie nicht mal einen Apfel schneiden können, ohne darauf zu reagieren.
    Es geht also nicht nur – das wäre ja noch zu verschmerzen – um eine Züchtung, die ästhetischere (wenn auc uniforme) Produkte ergeben soll, sondernzum Geschmacksverlust ist auch noch die Gesundheitsgefährdung für Allergiker gekommen. Und da hört für mich das Verständnis für Züchter und Anbauer auf.