Lactose-Inkontinenz

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 17.1.2012

Tags: , ,

One Response to “Lactose-Inkontinenz”

  1. Mein alter Freund und Veterinär Prof. schrieb mir auf den Link zu Deiner Karikatur:

    „…vielen Dank, die Karikatur ist lustig, das Phänomen nicht. Kühe, die die Milch laufen lassen gibt es zuhauf. An der Laktose liegt es aber nicht, sondern an einem zu laschen Schließmuskel und der wieder ist eine Folge der Zucht auf gute Melkbarkeit, und die braucht man um die vielen Liter Milch zu bekommen, während das Ocytocin ja nur eine Halbwertszeit von ca. 7-8 Minuten hat. Durch den nun recht offenen Strichkanal können Bakterien leichter eindringen und Euterentzündungen hervorrufen.

    Du hast also – v.a. aus Kuhsicht – ein durchaus ernst zu nehmendes Problem erwischt, es aber amüsanter Weise mit einem menschlichen Problem verknüpft, was nun wieder ein zwiespältiges Licht auf den Tierarzt wirft. Nicht ganz zu unrecht. Demnächst erscheint zum Thema sogar ein Fachartikel!

    Also als Bauer und Verbraucher sollte man sich vor Kühen hüten, die zu viel Hubraum haben und 8000-12000 l Milch im Jahr geben, die werden nämlich undicht und obendrein nicht alt. Bis über 65% der Kühe werden vorzeitig wegen Gesundheitsmängeln „Umgebrungen“, sind also auch für den Bauern nicht wirklich wirtschaftlich!

    Tierisch, gell?

    Alles Gute!

    Cajo