Texte, die ich bei „das letz niest“ (IV) las (2)

Teil 2: Natur – und gleichzeitig Hommage à Schüttelgereimtes – was nicht selten als anrührend empfunden wird (007?! geschüttelt, nicht gerührt!) und natürlich à Carola Beck

Kurzfilm

Böttinger nahm sich
für das kommende Jahr vor
(und das bereits im April),
einen Kurzfilm zu drehen,
einen Kurzfilm über ein Furzkilm,
und zwar ein ganz junges.

Einen Kirzfulm
hatte er ebenso wie das niedliche Firzkulm,
den behaarten Kirmfulz ,
sowie das fast ausgestorbene Kurmfilz
bereits im Kasten.

Wasserschutz

Betreibt man guten Wasserschutz,

kehrt zurück die Schasserwutz.

Für die Natur ein Wusserschatz,

freut sich Naturfreund Schusserwatz.

Bis wir die ersten Bilder von der Schasserwutz zeigen können, wird wohl noch einige Zeit ins Land gehen.

Teil 3: Das Wetter

Das Wetter von gestern

Wer kennt nicht das liebgewordene Gespräch über das Wetter am kommenden Tag. Zum Beispiel: „Für morgen will er (oder wellet se) Regen.“ Wer will?

Er, der Wetterbericht oder der, bzw. die Wettersprecher. Was beim Wetter selbstverständlich ist, käme uns bei politischen Nachrichten komisch vor, Prognosen wie: „Für morgen will er den Rücktritt Gaddafis.“ Da sind wir doch eher gewohnt, Ergebnisse präsentiert zu bekommen. Wobei, an Wahlprognosen haben wir uns ja auch schon gewöhnt, so gewöhnt, dass viele auf die eigentliche Wahl (Briefwahl oder zu Fuß zum Wahllokal) verzichten. Zurück zum Wetter. Das Wetter von gestern in einer umfassenden Sendung zu bringen, wäre beileibe eine revolutionäre Programmänderung, die den Wahrheitsgehalt der Sendung nach der Wetterregel: „Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich’s Wetter oder es bleibt wie es ist“ schlag-, nein, orkanartig in eine WETTERDOKU verwandeln würde. Die SWR Landesschau ist auf dem besten Weg: Das Wetterthema wird immer weiter ausgedehnt und ich wage die Vorhersage, dass wir in absehbarer Zeit eine „Landeswetterschau mit kurzem Nachrichtenüberblick“ bekommen. Beizubehalten wäre unbedingt der Hinweis auf den Wechsel der Jahreszeiten, verbunden mit Ratschlägen zum Wechsel von Sommer- auf Winterreifen und umgekehrt, sowie der Pflege von Außenanlagen  wie Blumen gießen oder Schnee schippen. Für den emotionalen Umgang mit Wetternostalgien könnten Ausschnitte aus alten Wettervorhersagen gesendet und Zeitzeugen befragt werden. Durch die Wettershow führen die „Wetters“ als Wetterfrosch Sven (Kermit) Plöger und als Meerjungfrau Claudia Kleinert. Um den Übergang von Vorschau auf Wetterbericht (!) etwas schmerzfreier zu gestalten, könnten in einer Übergangsphase in Straßenbefragungen Passanten ihre Wetterprognosen äußern. Auf diese Weise wird das Wettervolk zu Hause an den Bildschirmen auf die, in anderen Sparten längst übliche Berichterstattung gewöhnt.

Alle reden vom Wetter – wir nicht.

Sagte mal die Bahn und lässt sich heutzutage von allen Jahreszeiten überraschen. Aber das wäre ein Extrathema in der Wetterdoku.

Tags: , ,

Comments are closed.