Zeitumstellung

Zeichnung: V Onmir, Rabenkalenderrückseite 27.10.2013

Tags: , ,

5 Responses to “Zeitumstellung”

  1. Habda Malnefrage sagt:

    Wer glaubt, die Zeit umzustellen, nur weil er an den Zeigern seiner Uhr fummelt, überschätzt sich maßlos. Er folgt doch bestenfalls (nämlich dann, wenn er diese Übung auf zwei Mal jährlich beschränkt) bloß einer Verabredung, welche die Zeit überhaupt nicht interessiert. Oder?

  2. Bachschuster sagt:

    Frau Malnefrage, das mag vielleicht dort so gehandhabt werden, von wo Sie kommen, bei uns bestimmt das der Staat. Wo kämen wir denn hin, wenn nach Bürgerinteressen auch noch nach denen der Zeit gefragt würde!

  3. Habda Malnefrage sagt:

    Wertes Bachschuster,
    erlaube mir den Hinweis, dass „Habda“ ein alter, noch dazu männlicher Vorname des Orients ist, inzwischen gibt es auf der ganzen Welt (also dort, wo Sie noch gar nicht waren!) Habda sogar als Nachname. Aber das nur am Rande (dort kenne ich mich aus!)
    In diesem, also Ihrem Land werde ich auf der Straße laufend, stehend und sitzend nach der Zeit gefragt. Die Leute wissen (und die es nicht wissen, die spüren), dass Vertreter des Orients (die Weisen aus dem Morgenland) die Zeit-Weisen sind.
    Ihr Staat, wertes Bachschuster ist bloß eine Erfindung, – eine Konstruktion hilfloser Menschen. Wie kann man die Zeit in solche Hände geben!
    Gehen Sie mit der Zeit, nicht mit dem Zeiger!

  4. Habda Malnefrage sagt:

    Werter Herr Bachschuster,
    da habe ich, der ich doch Gast bin hier im Land der Uhrenverdreher, Sie wohl im Überschwang orientalischer Euphorie als ein ES angesprochen. Das ist vermutlich passiert als Folge Ihrer blinden Unterwerfung unter staatliches Handeln, – gleichwohl aber ein bedauerliches Missgeschick meinerseits!
    So bitte ich Sie um Verzeihung und die kommende Morgenröte, auch Ihren Tag mit Licht und Weisheit zu erhellen!
    Herzlichst!
    Habda Malnefrage

  5. Bachschuster sagt:

    Werter(!) Habda, (klang für mich wie Magda). Sie kennen Zeit-Weisen, wir haben Volks-Weisen. Ich möchte darauf hinweisen, dass der Staat bei Leibe keine Erfindung ist, hätte er sich sonst die Zeit zum Sklaven machen können? Außerdem, es heißt nicht „mit“ dem Zeiger, sondern „auf“ den Zeiger gehen.