Wie muss ich mir den Zustand der Pfullinger …

… Kommunalbehörde vorstellen, die uns, die Bürgerschaft, in ihrer jüngsten Ausgabe des „Amtsblattes“ mit einem Organigramm zur „CoronaVO“ beglückt? Als Absender zeichnet der „Gemeindetag Baden-Württemberg“ verantwortlich und für die Rathausverwaltung mag dies ja der „nichtamtlichen Übersicht über die Verordnungen des Landes Baden-Württemberg im Zusammenhang mit der CoronapandemieVoronaVO)“ dienen, was aber fange ich als einfacher Einwohner damit an? Es passt in das Bild, das die Verwaltung gerade abgibt: Schweigen im Walde und Schriftstücke „von oben“ werden einfach durchgereicht.

 

Amtsblatt Pfullingen Nr. 23 vom 4. Juni 2020

Tags: ,

2 Responses to “Wie muss ich mir den Zustand der Pfullinger …”

  1. Cora Nova sagt:

    Was die Bürgerschaft damit anfangen soll? – Nichts!
    Nicht nur, weil sie davon ja gar nichts versteht, sondern weil es völlig ausreicht, hinreichend beeindruckt zu sein davon, was man im Rathaus alles lesen muss! Maximaler Erfolg dieser Veröffentlichung ist erreicht, wenn die Bürgerschaft dankbar ist für diesen aufwändigen Verwaltungsdienst an ihr.
    In Sachen Systemrelevanz sind jüngst ja ganz andere Berufsgruppen nach oben gerutscht, da muss Verwaltung schon auch mal zeigen, was sie drauf hat!
    Mein Vorschlag: Jeden Freitag wird um 10 Uhr auf dem Marktplatz das Rathaus beklatscht. Wer macht mit?

  2. Bachschuster sagt:

    Großartig! Aber mit Abstand, um sich nicht bei der Verwaltung zu infizieren.