Posts Tagged ‘Aprilscherz’

April. April.

Donnerstag, April 1st, 2021

Seit Jahren litt Kohlminger unter dem Zwang, jährlich neue, intelligente, humorvolle und nie dagewesene Aprilscherze präsentieren zu müssen. Ja, man erwartete das einfach von ihm. Dabei fiel Kohlminger schon seit Jahren nichts Vernünftiges (besser „Einfallsreiches“) mehr ein. Aber er bemühte sich auch dieses Jahr wieder. Bemühte.

Zeichnung, Aprilstory: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 31.3. 2021

Männergespräch

Donnerstag, Mai 4th, 2017

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.4.2017

V. Onmir gibt im Nachhinein zu, dass es sich beim vorliegenden Blatt um einen Aprilscherz handelt, bei dem es sich in keiner Weise um das umseitig zitierte Gespräch mit Dietmar Schäffer in „Mord mit Aussicht“ handelt.

Aprilscherzkavalier

Donnerstag, April 3rd, 2014

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.4.2014

Es dauerte,…

Dienstag, April 1st, 2014

… bis ich heute auf der Suche nach dem üblicherweise am ersten April in der Zeitung versteckten Scherz endlich fündig wurde. Denke ich jedenfalls…

Aprilscherz (Nachtrag)

Dienstag, April 2nd, 2013

Bündnis gentechnikfreie Region Bodensee-Allgäu-Oberschwaben -Bauernhöfe statt Agrarfabriken- Meine-Landwirtschaft.de

Kontakt: genfrei-sued@t-online.de

„Diese PM war ein Aprilscherz, der dieses Problem allerdings sehr gut darstellt. Wir wundern uns seit langem warum dieses Machtkartell nicht aufgebrochen wird. Und solange das nicht geschieht, kann es auch keine echte Agrarreform geben. Gruß xxx

 

apr- nachrichten http://www.agrar.de/landfrauen/forum/index.php?topic=47403.15
Kartellamt ermittelt gegen Deutschen Bauernverband (DBV)

01.04.2013 • Das Bundeskartellamt habe am Donnerstag die Geschäftsräume des DBV in der Claire-Waldoff-Straße
in Berlin durchsucht, teilte die Behörde gestern Abend der Presse mit.
Einige Vorstände des Deutschen Bauernverbandes stehen im Verdacht, die Monopolstellung des Einheitsverbandes
zu missbrauchen und sich auf Kosten der Bauern illegal zu bereichern. Vor allen der Präsident des Niedersächsischen
Bauernverbandes Werner Hilse steht seit langem in der Kritik, sich mehr für die 25 Vorstands-und Aufsichtsratsposten
bei VION und Co. einzusetzen, als für die Belange der Bauern. Allein der Schlachtkonzern VION zahlte im Jahr 2012
ca. 326.000 € an seine „bäuerlichen“ Aufsichtsräte.„Laut Durchsuchungsbeschluss geht es um den Vorwurf der Ausnutzung einer Monopolstellung und um Absprachen
zwischen Marktteilnehmern im Bereich Nahrungsmittelproduktion in Deutschland“, teilte das Kartellamt weiter mit.
Nähere Details wollte die Behörde wegen der laufenden Ermittlungen nicht nennen. An den Durchsuchungen
hätten sich 19 Mitarbeiter der Behörde sowie Polizisten beteiligt. Kartellverstöße durch den Bauernverband würden
in keiner Weise geduldet, erklärte auch Ministerin Ilse Aigner bei einer Pressekonferenz im Agrarministerium und
übergab den Reportern einen 10 Punkte Aktionsplan.

Zeitgleich mit der Maßnahme in Berlin wurden auch das Generalsekretariat des Bayerischen Bauernverbandes
in der Max-Joseph-Straße in München und die Verlagsgebäude vom Deutschen Landwirtschaftsverlag durchsucht.
Ein Dorn in den Augen der Kartellschützer ist dabei der hohe Organisationsgrad des Bayerischen Bauernverbandes.
Immerhin sind 156.000 Bauernfamilien als Mitglied im BBV registriert, obwohl es in Bayern nur noch 95.000
Bauernhöfe gibt.

Untersucht wird in Bayern auch, warum die Mitbewerber wie AbL und BDM weiterhin so wenige Mitglieder haben.
Es besteht der Verdacht, Grund für diese Monopolstellung könnte sein, dass der BBV in Bayern die Funktion
einer staatlichen Behörde (Körperschaft des öffentlichen Rechts) bekommen hat und seinen Personalaufwand
aus den Beiträgen der Bauern zur Sozialversicherung und vom Landwirtschaftsminister bezahlt bekommt.
Daneben weist der Bauernverband aber auch die Struktur eines klassischen Konzerns mit ca. 20 verschiedenen
Tochterunternehmen auf. Je nach Bedarf tritt der BBV als Behörde oder als freier Unternehmer auf, der QS-
Controling und Steuerberatung anbietet, oder mit Strom, Autos, Gewerbeflächen und Handys handelt.

Sehr kritisch wird von den Wettbewerbshütern gesehen, dass es dem Bauernverband in den letzten Jahrzehnen
gelungen ist, ca. 98 % der Landwirtschaftlichen Fachpresse aufzukaufen. Egal ob dlz, Topagrar,
Landwirtschaftliches Wochenblatt, Elite oder Kraut und Rüben, alles kommt mittlerweile aus den
hauseigenen Verlagen.
Von der Kartellbehörde wird das sehr argwöhnisch beäugt, da die Funktionäre des DBV über ihre Sitze
im Rundfunk und Fernsehrat und durch ihre Internet-Taskforce auch auf diese Medien einen sehr starken
Einfluss ausüben. (RR)“