Posts Tagged ‘Märzenbecher’

Wandertipp …

Donnerstag, März 29th, 2018

… auf die Lutherischen Berge. Wer kann, sollte den Ausflug auf einen Tag nach den Osterfeiertagen legen. Da ist dann meist weniger los.

Wandertafel und Standort Parkplatz

 

Märzenbecher, soweit das Auge reicht

Eisstalagtiten in Kätheres Kuche …

 

… und das Gegenstück, ein Stalagmit

 

Altes Hinweisschild auf eine Pilzrarität

 

Kelchbecherling

 

Mitte und unten: Blaustern (Scilla), links oben: Lungenkraut

 

Laune der Natur

 

Außer am Wochenende…

Mittwoch, März 12th, 2014

… ist derzeit ein Besuch der verschiedenen Märzenbechervorkommen auf der Alb (Pfaffental bei Gomadingen Dapfen), bei Bad Überkingen im Goisatäle oder im Wolfstal bei Lauterach zu empfehlen. Aber selbst am Wochenende verläuft sich der doch große Besucherandrang relativ schnell. Das Wolfstal, felsenreich und bemoost, voll von Höhlen, bietet aber nicht nur die Märzenbecherblüte, sondern eine weitere botanische Rarität, den scharlachroten Kelchbecherling, den man unter Blättern entdecken kann, oder man folgt den Trampelpfaden der Vor-Trampler.

Märzenbecher (Frühlings-Knotenblume)

 

Die Jäger werden immer älter und damit die Hochsitze immer niedriger

 

Blühendes Moos

Scharlachroter Kelchbecherling (Sarcoscypha coccinea)

... mal ganz klein...

... mal ziemlich groß...

Überraschungen über Überraschungen, wie beispielsweise das Vorkommen der pinkfarbenen Holzschlagflechte (Forstalis Barbiensis), die sonst nur im südlichen Taunus und vereinzelt bei Haberschlacht vorkommt (aber noch keinen Wikipedia-Eintrag vorweisen kann). Aber Obacht, die Märzenbecher sind teilweise schon am Verblühen, also hurtig aufgemacht!

Zeitreise

Dienstag, März 22nd, 2011

Erdbeben, Tsunami, Atomkatastrophe in Japan, Streit um die Zukunft der Atomkraft hier bei uns, militärisches Libyenabenteuer, Stuttgart 21 und die Landtagswahl. Dazu das Tagesgeschäft mit all seinen Facetten. Kopf voll. Auseinandersetzungen in Streitgesprächen. Fliehen hilft nicht, aber ein Ausreißer verhilft zu Abstand, der wiederum näheres Hinschauen unterstützt. Raus. Auf die Alb. Märzenbecher, hohler Lärchensporn in violett und Weiß, Huflattich und Anemonen an der mittelalterlichen Ruine des Hohengenkingen – nach schneereichem Winter, endlich Frühling.

Burgruine Hohengenkingen, Sonnenbühl, Kreis Reutlingen

Blick nach Süden Richtung Kalkstein

Küchenschelle am Kalkstein

Schottische Hochlandrinder

Und dann noch ein Fund mit Seltenheitswert in dieser Größe und Vollständigkeit. Ein circa 160 Millionen alter Amonit. Trotzdem dauerte die Rückreise in die Gegenwart nur fünfzehn Minuten. Aufgetankt. Weiter geht’s.