Posts Tagged ‘Merkel’

Am Rande…

Donnerstag, Dezember 19th, 2013

… der Studien der Unterschriften der GroKos (Unterschriften sprechen Bände!), ja wirklich „am Rande“ des Koalitionsvertrages weisen die Hände der Trägerin darauf hin, dass sich die alte und neue Kanzlerin in die Probleme förmlich hineingebissen hat, um die nagenden Fragen der Zeit zu lösen. Man wird sehen…

Was bleibt

Montag, September 2nd, 2013

Zeichnung: V. Onmir 1.9.2013

Kleiner Unterschied

Montag, Januar 9th, 2012

Zeichnung: V. Onmir

MERKEL

Mittwoch, November 23rd, 2011

Hätte sich die nun endlich öffentlich wahrgenommene Neonazigruppe „Mecklenburgs Erste Raubauken-, Kader- und Elite- Liga“ – abgekürzt MERKEL genannt, wäre dieser Name vermutlich nicht sofort in dieser Weise publiziert worden. Anders jedoch scheint es der Presse kein Problem zu sein, die Abkürzung NSU für „Nationalsozialistischer Untergrund“ zu verwenden, so selbstverständlich zu verwenden, ohne zu berücksichtigen, dass es diese Abkürzung bereits gibt: als Bezeichnung einer Auto- und Motorradmarke. Welch einen Aufschrei gäbe es, würde ich beispielsweise ein neu kreiertes Toilettenpapier „AOK“ nennen. Allein die treue Fangemeinde der Neckarsulmer mit ihrem Zweirad- und NSU-Museum ergeht sich in Trauer und Fassungslosigkeit. Und endlich nimmt sich in der Südwestpresse einer des Themas an.

Keine Gewalt bitte,

Dienstag, März 15th, 2011

aber angesichts der aktuellen Ereignisse in Japan denke ich schon an Schläge, an RATschläge in Richtung derjenigen Kreise, die bis vor ein paar Tagen wider besseren Wissens auf die Atomkraft gesetzt haben und nun aufgrund anstehender Wahlen Gesichts-, aber viel mehr noch Stimmenverluste befürchten! Es kann doch nicht angehen, dass bis in die Regierung hinein jetzt auf einmal die politisch Verantwortlichen auf dem Rücken des japanischen Volkes und der bundesdeutschen Wähler alles aufgeben, was Jahrzehnte lang als unumstößliche Wahrheit galt. Und sie nutzten wahrlich die gesamte Tastatur von Verharmlosung, Verunglimpfung und Lüge, um Atomkraftgegner zu diskreditieren. Meine Damen und Herren, nehmen Sie sich ein Beispiel an der japanischen Regierung, die nur heraus lässt, was nicht mehr zu leugnen ist. Warum? Um Panik zu vermeiden. Sehen sie, Frau Merkel, nicht die Gefahr eines BURN-OUT-Syndroms bei Ihren Wählerinnen und Wählern? Ich bin ja froh – um im japanischen Beispiel zu bleiben -, dass Harakiri ein historisches Ritual geworden ist. Eine würdige Alternative, die unserem europäischen Kulturraum angemessen wäre, könnte die Selbstauflösung der derzeitigen Regierungsparteien sein, ein  Verdampfen des atomaren GEDANKENgutes – rückstandsfrei ohne den Zwang zur Endlagerung. Für solchermaßen Geläuterte dagegen fände sich bestimmt eine neue, politisch befriedigende Wiederaufbereitung. P.S.: Zur Weiterbildung sei das heutige Frontal 21 empfohlen, inklusive des wenig ausgewogenen (und gerade aus diesem Grund ethisch besonders wertvollen) Beitrags „Toll Einfach mal abschalten!“.