Posts Tagged ‘Stadtbücherei Pfullingen’

Minja Lee-Glässer

Donnerstag, Oktober 6th, 2016

in der Pfullinger Stadtbücherei. Mehr hier.

Zeichnung: Kalligrafiebewunderer V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 23.9.2016

Zeichnung: Kalligrafiebewunderer V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 23.9.2016

links: „Schlucht“, rechts: „Zurück zur Natur“ unten: freie Kalligrafie V. Onmir

Aufbau..

Mittwoch, Januar 30th, 2013

… der FOtto – Ausstellung in der Pfullinger Stadtbücherei.

Inzwischen hängen alle Bilder, sind richtig beleuchtet und Klaus Tross, ein grandioser Sprecher, der die Vernissagerede halten wird, verschafft sich noch einen letzten Eindruck vor Ort.

Christoph B. Ströhle…

Montag, Oktober 15th, 2012

…schreibt am 13.10. 2012 im Reutlinger Generalanzeiger (GEA):

Leider konnte ich den Artikel nicht verlinken, weil er nur in der Zeitung, nicht aber in der Online-Ausgabe erschienen war. Hier bei mir.

 

Die große Packung Bonzo…

Freitag, Oktober 12th, 2012

… hatte mit der Lesung und Schauung meines Blogs überhaupt nichts zu tun. Denn Bonzos sind Belohnungsplätzchen für Hunde. Rein zufällig landete die Packung, die mir freundlicherweise Kollege K. von der BayWa mitgebracht hatte, gut sichtbar auf einem Tisch. Es hätte sich ja auch, im Rahmen meiner Hunderassencartoons, um ein Product Placement handeln können  und somit eine Möglichkeit, mit Blogschreiben Geld zu verdienen (hätte, wäre, könnte…) Die wesentlichen Begrifflichkeiten hatte Karola Adam von der Pfullinger Stadtbücherei im Rahmen ihrer Begrüßung geklärt, sodass ich sogleich die Entstehungsgeschichte ausbreiten konnte. Uwe Gessler von pixel-id und Uli Eder gebührt hier großer Dank bei der Geburtshilfe! Dann ging es mitten hinein in die Welt der Cartoons, von Pfullinger Lokalsatire, die Bedeutung von Kommentaren und Tags und Verlinkungen, und wie ich das alles mittels des Dashboards  produziere, immer bemüht, Fachbegriffe zu übersetzen und zu veranschaulichen, was ich an dieser Stelle bleiben lasse. Für den Zuschauer/Zuhörer war es optisch sicherlich manchmal anstrengend, durch die permanente Scrollerei von Beispiel zu Beispiel, gewissen Schwindelgefühlen ausgesetzt zu sein. Wie mir anschließend mitgeteilt wurde, lösten das manche der Anwesenden durch das Schließen der Augen. Ich werde mir zur Präsentation Gedanken machen müssen. Die Pause hätte ich nicht machen sollen, denn aus irgend einem unerfindlichen Grund (so ist es meist bei technischen Problemen!) verabschiedete sich das Netz und somit die Möglichkeit, den Beamer zu nutzen. Die Vorbereitung durch die Fachleute der Stadt Pfullingen hatte so gut geklappt (Dank an dieser Stelle!) und nun stand ich genau dort, wo ich aufgrund schon gemachter Erfahrungen nie stehen wollte: Als Nichtschwimmer am Ufer des Sees der technischen Probleme. Es gab Ideen, Versuche, vergebens. Wir zogen um. Zwei Stockwerke höher stand ein internetfähiger PC, um den wir uns scharten, der sich aber wegen eines nicht kompatiblen Kabels weigerte, mit dem Beamer in Kommunikation zu treten. Ich zeigte noch ein wenig und las und… hatte ein geduldiges, mir sehr gewogenes Publikum, das klaglos die Achterbahnfahrt eines Pionierversuchs ertrug. Ich tröste mich mit der Vorstellung, dass auch der erste Flugversuch (etwas vermessen, der Vergleich!) schief ging und mit einigen Verbesserungen es durchaus möglich ist, wie das Beispiel DAS LETZ NIEST beweist, das Netz auf die Bühne zu bringen, beziehungsweise an die Wand zu werfen. Gespannt bin ich auf den Bericht des GEA Redakteurs und werde darüber berichten. Komme, was da wolle!

Ach ja, „Tücken der Technik“ verfasste ich vor den Augen und mit Hilfe der Zuschauer. Ich hatte mir den geplanten gemeinsamen Abschlussbeitrag anders vorgestellt.