Hände schütteln ist auch nicht …

Dezember 12th, 2017

… mit jedem lustig. Manch einer weiß sich jedoch zu helfen.

Reutlinger Nachrichten 8.12. 2017. Möglicherweise bearbeitet V. Onmir.

Anmerkung: Die Formulierung in der Bildunterschrift „Eine Händedruck …“ empfinde ich als billige Anbiederung.

Die Zuschrift von …

Dezember 12th, 2017

… Herrn P. Nibel soll nicht unbeantwortet bleiben. Auch beim Abriss eines Kalenderblattes sollte es nicht zu Schludrigkeiten kommen, zu Schlampereien, die sich nach Jahren des unautorisierten Bemalens von Rabenkalenderrückseiten einfach einschleichen – besonders mit Ausblick auf das Jahresende, wenn der Kalender immer dünner (nicht dümmer) wird. Da droht Schlamperei. Herrn P. Nibels Zuschrift hat mich zu verstärkter Sorgfalt ermuntert. Denn es ist ganz einfach, ein Blatt sorgfältig abzulösen:

 

Nikolaustag

Dezember 8th, 2017

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 6.12. 2017

„Wovor hast du Angst?“ …

Dezember 8th, 2017

…“Vor jeglicher Form von Selbsterkenntnis.“ „Die Zeit mit euch“ in Rabenkalender 5.12. 2017

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 5.12. 2017

Fränkisch für Anfänger

Dezember 8th, 2017

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 4.12. 2017

’s Ziefer …

Dezember 8th, 2017

… nennt man beispielsweise in Stockach, Kreis Tübingen, das Federvieh.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 3.12. 2017

Nicht zu glauben …

Dezember 6th, 2017

… beziehungsweise, was kann man noch glauben, wenn einem die Bildfälschungen inzwischen die Kamera abnimmt?

 

Tchibo Katalog Weihnachten 2017

Das Kleingedruckte vergrößert:

Der Beweis:

Doch ob man diesen „Beweisen“ Glauben schenken darf?

  

 

40 Jahre Muppet Show!

Dezember 6th, 2017

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.2. 2107

Tschendiebe

Dezember 5th, 2017

Reutlinger Nachrichten 4.12. 2107

Auch in die Redaktion hatte sich der Taschendieb schon eingeschlichen und? Richtig, ein „a“ mitgehen lassen.

Ohne Titel …

Dezember 5th, 2017

… aber mit Erklärung: Der Abriss des Tageskalenderblattes ist neben der Überlegung, wie das Blatt zu gestalten ist, die größte Herausforderung für den Kalenderbenutzer (und natürlich auch die -nutzerin). Bisweilen merkt man der Perforation erst beim Abriss an, welche Qualität sie hat. Sollte sie minderer Qualität sein, merkt man es sofort: Zu spät! Allerdings gibt es eine etwas umständliche Art, das Problem zu lösen: Der Kalender wird abgehängt, das Blatt nachgefalzt. So gelingt ein sauberer Abriss. Dass das eigentlich niemanden interessiert, ist mir bewusst. Das wird kein Reißer! Nachtrag: „Ohne Titel“ ist nicht korrekt, denn ich denke, das Blatt heißt „Wiedergutmachung für einen unsauberen Abriss“: Penibel und zeitaufwändig gestrichelt.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 1.12. 2017