Danke für den Brief…

17. Januar 2015

…, der mich heute von Cajo Kutzbach erreichte:

“Wie die Edizio Käpsele auf Chinesisch in ein H….(Name der Redaktion bekannt) Gästebuch kam:
 In einem sehr noblen exquisiten … Schokolade-Laden thront die Chefin hinter der Theke.
Ein Mann betritt das Geschäft mit der Guck “Mir kaufet nix, mir gucket bloß” und beginnt sich umzusehen.
Schnaubt die Matrone hinter dem Tresen: “Dass die Leut’ jetzt sogar schon drauf schreiben, dass sie nichts kaufen wollen!”
Die Mutter des Mannes, die ihn begleitet, erklärt seelenruhig, dass er in Ostasien lebe und dort sei das Besichtigen des Angebotenen üblich.
Die Matrone besinnt sich, holt ein Gästebuch hervor und bittet den Mann den Spruch von der Guck in Chinesisch dort hinein zu schreiben.
Er tut es. Als er fertig ist, bricht sich ihr Temperament wieder Bahn: “Da steht jetzt bestimmt, dass ich eine blöde Alte sei und ihn angefahren hab’.”
Darauf die Mutter des Sinologen besänftigend: “Dann fragen sie halt den nächsten Chinesen, der Ihren Laden betritt.”
 
 

Matthäus – Effekt

16. Januar 2015

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 13.1. 2015

Schwäbische Weisheiten, anlässlich einer Titelverleihung durch Ministerpräsident Kretschmann, ganz in der Tradition feudaler Verleihungstradition, die nahtlos in das bundesrepublikanische Ehrungsgebaren für Großkopferte übernommen wurde. Mehr zu “Matthäus-Effekt” hier.

 

Klein-Kunst “AnSTIFTung”

15. Januar 2015

H. Bachschuster: Klein-Kunst Charlie Hebdo oder AnSTIFTung. Januar 2015

Unter dem Eindruck des Mordes an Karikaturisten von CHARLIE HEBDO und Anderen ist diese Klein-Kunst entstanden. Die Faust, zusammengesetzt aus Buntstiftstummeln, die ich schon vor langer Zeit gesammelt hatte und die nun durch traurige Aktualität wieder ans Licht kamen. Früher galt die geballte Faust ausschließlich als linke Symbolik. Nun wird sie von vielen, nicht immer besonders mutigen Zeitungen, als Symbol der Pressefreiheit bemüht. Auch gut! Der Griff eines Pinsels veranschaulicht die Solidarität der Maler und Plakatkleber, die zum Kreis der Ver-Mittler der Produkte gehören. Dies birgt etwas Subversives. Durchbohrende Stifte symbolisieren das Durchdringen von Geschehnissen mittels des Journalismus und der zeichnerischen Form, der Karikatur. Draht steht für Engstirnigkeit, Einschränkung und Verbote, die Federn – auch gerupft – für das sich davon Befreiende.

Rückkehr der Giganten

15. Januar 2015

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 14.1. 2015

Detroit und hier.

Cartoon und Korrikatur

15. Januar 2015

Rabenkalender 12.1. 2015 Tetsche

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.1. 2015

… immerhin ist es ein Schneemann!

anSTIFTen

15. Januar 2015

Zeichnung/Stiftung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 9.1. 2015

Passt in die Zeit,…

15. Januar 2015

… ist aber nicht neu und wurde mir soeben telefonisch empfohlen: Franck Pavloffs Erzählung “Brauner Morgen”, illustriert von Christian Guémy alias C215.

Bürgermeister Rudolf Heß …

14. Januar 2015

… im RU.HEStand. Der Reutlinger Generalanzeiger mit seiner Pfullinger Lokalredaktion vom Echazboten brachte zum Dienstende eine Extraausgabe heraus. Ganz Pfullingen weint zum Abschied. Ganz Pfullingen? Nicht alle Menschen waren vom FriedeFreudeEierkuchen-Gefühl, gekrönt vom “Großen Zapfenstreich”, den mangels echtem Militär die “Feierwehr” (O-Ton Heß) übernommen hatte, angetan.

 

 

 

 

 

Obacha cool…

14. Januar 2015

…., was Annette M. Rieger in der HORBER CHRONIK vom 10.1. 2015 über die Entstehung und Entwicklung der edizio:käpsele im landauflandab Verlag schreibt. Auch auf der Stuttgarter Hochzeitsmesse fand der schwäbische HOCHZEITSANTRAG: “Dädsch du mi nemma, wenn i di wedd?” große Resonanz, wenngleich er in den meisten Fällen schon ausgesprochen war – jedoch nicht immer auf Schwäbisch…

Noch müssen wir warten…

14. Januar 2015

…. Der gut sortierte Buchhandel vertröstete mich bezüglich der deutschen Ausgabe von CHARLIE HEBDO auf “Samstag oder nächste Woche”. Aber hier gibt es schon einen Vorgeschmack.