Gutes aus dem Wald: Bärlauch

23. April 2014

Noch ist es nicht zu spät für Bärlauch Pesto. Man soll (warum auch immer) die Blätter ernten, bevor die Pflanze blüht. Eigentlich wollte ich ein Original-Bärlauchpesto-von-hier zubereiten, aber wie immer hat mich die Natur überrascht (Oh, der Bärlauch ist da!?), dieses Jahr auch noch deutlich füher als gewohnt. Kurzum, ich nahm mir vor, nächstes Jahr alle Zutaten aus der Region zu nehmen (Walnussöl oder Bucheckernöl und ebenso die Nüsse und den Käse vom Altschulzenhof in Hayingen-Münzdorf). Dieses Jahr, also kürzlich, begnügte ich mich mit gutem Olivenöl, einem Grana Padano (natürlich geht auch Parmesan), ohne Fett geröstete Pinienkerne und gemahlene Haselnüsse, Gartenkräuter (Maggikraut, Thymian, Oregano), Knoblauchsrauke, Girsch und natürlich Bärlauch. Alles wird mit Hilfe einer Küchenmaschine zerkleinert, zusammengemischt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Rezepte findet man in regionalen Kochbüchern, zum Beispiel in SO SCHMECKT DIE ALB (Jürgen Autenrieth, Annegret Müller-Bächtle, Alexander Schulz und Rainer Fieselmann) aus dem Silberburg-Verlag oder im Internet. Ich probiere auf der Grundlage dieser Rezepte gerne aus.

Bärlauchblätter kommen einzeln aus dem Boden, Maiglöckchen tragen zwei Blätter an einem Stiel (unteres Bild)

Die Unterscheidung kann lebenserhaltend sein, denn Maiglöckchen sind hoch giftig. Stuttgarter Senioren sollen durch falsche Handhabung jedes Jahr zur Stabilisierung der Rentenkasse beitragen. Ich finde, so viel Selbstaufopferung tut nicht Not!

Gartenkräuter

 

Die Paste ist im Entstehen...

 

 

… um dann zur Verfeinerung von Soßen, Salatsoßen, Frischkäse, Pastagerichten und und und…  zu dienen. Wohl bekommst!

Aber es geht noch weiter!

Eine weitere Köstlichkeit sind Bärlauch-Kapern. Man sammelt die Knospen der Bärlauchblüte…

Etwa 150 g Knospen reichen für zwei mittelkleine Gläschen.

Ostergeschenk

17. April 2014

In meiner Apotheke, ich meine natürlich nicht “meine”, sondern die Apotheke meines Vertrauens, bekam ich zu meiner großen Überraschung, und mit dem Zusatz: “Das ist eine Tasche”, ein winziges Etwas in die Hand gedrückt. Ich bedankte mich und merkte, dass mich Geschenke, die ich nicht erwartet habe, am meisten freuen. Sicherlich geht es nicht nur mir so. Zu Hause angekommen, packte ich die in K-Way-Manier-verpackte Tasche aus. (K-Ways – [ka:wai] gesprochen – waren (es gibt sie noch!) die Regenanoraks, die, in eine Gürteltasche gebollt, zu Wanderungen und Sportaktivitäten (im [training]) mitgeführt wurden).

Feuerzeug nicht inbegriffen, nur zur Größenvorstellung beigelegt.

Nächste Stufe: Die Tasche wird der Hülle entnommen:

(Feuerzeug wird als bekannt vorausgesetzt)

vollständig entrollt und...

aufgehängt. !?

Ich weiß nicht so recht, ob ich mich traue, mit dieser Tasche einkaufen zu gehen, allein, wenn ich mir vorstelle, im Beutel nach dem Geldbeutel suchen zu müssen …

 

 

Ostern

16. April 2014

Wer kennt nicht das Problem unansehlicher, kleiner Ostereier, die der Osterhase mal wieder viel zu früh gebracht hat – und noch behauptet, die kleinen Dinger hätte er bei Hühnern erstanden – und sich nun auf seinen vermeintlichen Loorbeeren ausruht.

 

Frau W. aus K. (57), die nicht nur die Absicht erklärte, eine Homepage mit Titel www.ostereierfaerber.ei ins Netz stellen zu wollen, sondern auch diverse Tipps zu diesem Themenbereich analog und offline zu Verfügung hat, wartet mit folgendem Tipp auf. Wir danken bereits an dieser Stelle und sind gespannt auf Rückmeldungen.

Die Eier werden in eine Flüssigkeit gegeben (dummerweise war Frau W. nicht bereit, die Zusammensetzung jetzt schon bekannt zu geben, sorry!), in Vespertüten von der Rolle verpackt und 10 Minuten auf mitteleuropäischer Hitze köchelt. Anschließend entnimmt man sie den Tüten und darf sie keinesfalls erschrecken, denn in der jüngeren Eierfärbeforschung geht man davon aus, dass Eier unter Erschrecken genauso leiden wie andere Lebwesen. Das Ergebnis lässt sich sehen: Das Volumen der Eier hat deutlich zugenommen und die Flecken sind verschwunden.

 

 

V. Onmir ist’s nicht – das Zitat

16. April 2014

“Ein Mädchen muss sich einem Zimmer anpassen: Es muss anwesend sein, ohne den Anschein zu erwecken, dass es existiert.” Julie Otsuka, Wovon wir träumen, deutsch von Katja Scholtz, Rabenkalender 2014, 11. April.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 11.4.2014

Schmidt

16. April 2014

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.4.2014

“Wie soll ich alle meine Arbeit…

16. April 2014

… erledigen, wenn ich verpflichtet wäre, jeden Tag mit meiner Frau spazieren zu gehen.” Charles Darwin

Zeichnung: V.Onmir, Rabenkalenderrückseite 10.4.2014, Text: Charles Darwin

Keppler

16. April 2014

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 9.4.2014. Aus der Reihe: Bäbber-Bilder

Du darfst – Sudhaus’ OFFENE BÜHNE…

15. April 2014

… morgen um 20 Uhr. Eintritt 8.- Euro. Mit dabei TRIO WATÜPF und Johanna Herdtfelder und Band. Auf Wiedersehen im Sudhaus!

Leonardo da Vinci…

15. April 2014

…  hätte heute Geburtstag. Kein Wunder, dass das Sockenwunder vor zwei Tagen erschien.

Metzinger Weinberg – Impressionen

14. April 2014

Weinberghäusle

Nussbaumblätter

Blütenstaub

Und dann, die Tragik (Bilder aus Datenschutzgründen verfremdet. Ja, ich mach das noch!) schreit einen förmlich an. Ich vermute die Geschichte einer Bewerbung. Da kann sich einer nicht zwischen zwei Bildern entscheiden. Welche soll er der Bewerbung anfügen? Er zweifelt an sich. Verzweifelt trennt er sich von beiden Bildern. Und der Tag hatte so hoffnungsfroh begonnen….