Posts Tagged ‘Mode’

Frühling (Vorschau)

Mittwoch, März 15th, 2017

Zeichnung: Nachtpfauenauge V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 14.3. 2017Schmeterlingen,

Mode

Dienstag, Dezember 27th, 2016
Zeichnung: Modescout V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.12. 2016

Zeichnung: Modescout V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.12. 2016

„Erlkönig“- Mode

Freitag, August 12th, 2016
Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.8.2016

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 12.7.2016

Der Stoffsparwahn …

Samstag, September 26th, 2015

… hat eine neue Dimension erreicht. Sah es vor zwei  Jahren noch so aus, sind wir heute schon einige Schritte weiter:

aus Werbeprospekt

aus Werbeprospekt

Neu, die XXXXXL-Version, die endlich vor der leiblichen Durchschnittsentwicklung nicht mehr die Augen verschließt

nicht aus Werbeprospekt

nicht aus Werbeprospekt

oder

aus Werbesprospekt

aus Werbesprospekt

wiederum nicht aus Werbeprospekt

wiederum nicht aus Werbeprospekt

 

Röcke für Männer sind im Prinzip …

Dienstag, Juli 16th, 2013

… in der Mode nichts Neues. Aber dass es dann doch so schnell ging, dass nach Gerlinde Kretschmanns Steilvorlage die Männerwelt den Ball aufgenommen hat und munter Richtung Tor läuft, hätte ich nicht geglaubt. Ich spreche von ihrem bekennenden Eintreten für die schwäbische Kittelschurz, die es nun auch für die Männerwelt gibt, passend zur großen Retrobrille (Sonntag Aktuell 14. Juli 2013).

Extremismus

Donnerstag, Juli 5th, 2012

Liefen die Teenies noch in Hosen herum, deren Schrittiefe, Taschentiefe und Einblicke in die Underware von manch älterem Mitmenschen bisweilen staunend betrachtet wurden, hat man ihnen – ausgewachsen und im Berufsleben angekommen, die gegenteilige Mode verpasst: Nun zwängen sich in abgetragene Konfirmationsanzüge (vermutlich, weil sie sich als Berufspraktikanten nichts Neues leisten können) und Strickjacken, die an Größen erinnern, in die Opa als Spätheimkehrer aus dem II. Weltkrieg noch passte. Schwäbische Sparsamkeit an Ausgaben und Stoff. Es sieht oifach bschnotta aus!

Kappen

Montag, Dezember 12th, 2011

„Alles schon mal dagewesen“ hört man oft im Zusammenhang mit vermeintlich neuen Modeentwicklungen. Als wäre er angetreten, genau diese Behauptung zu untermauern, taucht nun urplötzlich der gute alte Adelige: Bobbel von der Winterkapp wieder auf, um eine Liaison mit der Basecap einzugehen.

Zeichnung: V. Onmir, Rabenkalenderrückseite 5.12.2012

Wetten dass…,

Montag, Dezember 12th, 2011

…das Fernsehpublikum in Gottschalks letzter Sendung ordentlich hinters Licht geführt wurde, ohne dass eine Auflösung präsentiert wurde? Das deutet zum einen darauf hin, dass die Sendereihe weitergeführt wird, zum andern, dass Helge Schneider, der 2012 den Karl-Valentin-Preis erhalten wird, in einer Genialität in fremde Rollen schlüpft, die Hape Kerkeling mit seinen legendären Rollen als Königin Beatrix, Horst Schlämmer und viele anderen geradezu als Waisenknaben erscheinen lassen. Ohne Zweifel ist…. schauen Sie mal genau hin,

Helge Schneider Karl Lagerfeld. Sie können das nicht glauben? Ja, es ist ein Schock! Wie konnte Helge uns dermaßen an der Nase herumführen. Aber beschäftigt man sich näher mit der Geschichte, vergleicht man Fotos, denkt sich Perücken und verdeckende Kragen und Handschuhe und die Sonnenbrillen weg…

hört man letztendlich in Lagerfelds Nuscheln doch nach und nach den Helge Schneider hindurch. Ich finde, es ist eine Kunstfigur, die Schneider bestens gelungen ist, eine Kunstfigur, die quasi ein „Eigenleben“ entwickelt hat, glaubwürdig den Modezar gegeben hat – nicht zuletzt, indem er mit Karl Lagerfeld sogar in die Werbung eindringen konnte. Sicher wird diese Enthüllung nicht in dem Maße für Furore sollen, wie sellamal vor zehn Jahren Rosa v. Praunheim, als er Kerkeling und Biolek outete, homosexuell zu sein, nein, im Gegenteil, man wird im vorliegenden Fall überhaupt nicht reagieren, wird vertuschen, dass Helge erfolgreich Lagerfeld spielt, denn es stünde eine ganze Modebranche auf dem Spiel, Absätze würden einbrechen, es käme zu Entlassungen, der Stoff- und Kosmetikabsatz würde ins Stocken geraten und eine Dominoeffekt würde weitere, von Comedians, Schauspielern und Musicalstars gespielte Modegrößen entlarven. Aus besagten Gründen wird es still sein und bleiben, und uns bleibt nur, Vergleiche und Vermutungen anzustellen, wer wohl hinter dieser und jener Maske steckt.